Das Medium Sinn ist in der Moderne der Gesellschaft diabolisch geworden – im genauen Verständnis dieses Wortes: als ein Durcheinanderwerfen aller Gültigkeiten. Ein Befund dieser Art führt zwangsläufig in die Diskussion um die Form von Sinn, Unsinn, Nicht-Sinn.

Im Zentrum von Peter Fuchs’ jüngsten Arbeiten steht in diesem Zusammenhang die (paradoxe) Frage nach einer Phänomenologie des Nicht-Sinns. Die Chance zum Ausloten möglicher Antworten bot sich aber nicht theoretisch an, sie stieß ihm zu – als neun Monate währendes postoperatives Delir. Fünf davon war er bewusstlos, vier verbrachte er in einem Pflegeheim, geschüttelt von Halluzinationen. Jede empirische Belastbarkeit der Realität von Sinn ist während dieser zweiten Phase getilgt worden. Das Gespräch mit Markus Heidingsfelder ist der Versuch, das perplexe Erleben des Wahns zu verarbeiten.

***

The medium of meaning has become diabolical in modern society – in the precise understanding of this word: as a muddling of all validity. A finding of this kind inevitably leads into the discussion about the form of meaning, nonsense, non-sense.

In this context, Peter Fuchs’ most recent work focuses on the (paradoxical) question of a phenomenology of non-sense. The opportunity to explore possible answers did not present itself theoretically, however, it came to him – as nine months of post-operative delirium. Five of them he was unconscious, four he spent in a nursing home, shaken by hallucinations. Any empirical resilience to the reality of meaning was erased during this second phase. The conversation with Markus Heidingsfelder is an attempt to process this perplexing experience of madness.