© Heidingsfelder/Ludewig 2013

© Heidingsfelder/Ludewig 2013

 

Hallo, Professor Spencer-Brown.

“Hang on a minute, I have to turn the sound off … “

Was sehen Sie sich gerade an?

“I’m watching a program on the death of Lady Thatcher.”

Mochten Sie Margret Thatcher?

“Not particularly. But it’s the only women prime minister we’ve had.”

Ich wollte Ihnen nachträglich zum 90. Geburtstag gratulieren. Herzlichen Glückwunsch!

“Thank you. Some people just ring me up to make sure I’m not dead yet. You don’t know what aging is like until you experience it. It means that there are lots of things you simply can’t do because you don’t have the energy to do them. And once aging starts, it proceeds faster and faster.”

Sie klingen aber nicht wie ein alter Mann. Schon gar nicht wie ein 90jähriger.

“I don’t sound like an ordinary old person, because what happens to ordinary old people is, they lose their testosterone. I still have my testosterone. I’m still potent as a male.”

Wie kam es damals eigentlich zu den Laws of Form?

„I was working in London for an electronic firm. They used relais, and transistors had recently been invented. So my job was to turn the relais circuits into transistor circuits. Now, for this they used Boolean algebra, which is not at all suitable. So I invented an algebra in which every operator was one transistor. Which is the algebra of Laws of Form.”

Dank der Laws of Form konnte man plötzlich mit Paradoxien rechnen …

“Nobody understood paradoxes before I started writing.”

Und warum haben Sie es hinbekommen?

“I’m a bit more intelligent, that’s why.”

Bertrand Russell hatte ja regelrecht Angst vor Paradoxien …

“He produced a theorie of types which wasn’t a theory at all. It was a grand name for banning self-referential statements.”

In einem Satz: Was sind die Laws of Form? Gesetze für alles?

“It’s an engineering mathematics. It enables engineers to construct machines which will do things.”

Wenn Sie auf Ihr Leben zurückblicken …

“I don’t look back on my life, I look forward.”

Was war denn damals in Heidelberg los, was ist da schief gelaufen?

“Nothing went wrong, except … We had a very useful agenda. I met my lover and my publisher, Johanna Bohmeier. I wouldn’t have met her if I hadn’t gone to Heidelberg.”

Aber Sie haben sich mit Ihrem Förderer Fritz B. Simon offenbar nicht so gut verstanden.

“Fritz was a hateable person.”

Wieso das?

“He just was. Everyone hated him. He was a very neurotic person … Why do you ring in the middle of a program on Margret Thatcher?”

Ich wußte nicht, dass Sie sich das gerade ansehen.

“This is a great traumatic experience for English people. It’s not a good timing.”

Entschuldigen Sie, das tut mir leid.

“Never apologize. Never explain.”

Warum nicht?

“I’m quoting Disraeli.”

Sind Sie denn seiner Meinung?

“I don’t agree and I don’t disagree. I just quote him. Why should I agree with what I quote? A quotation is a quotation.You never get her date of birth … “

Wie bitte?

“You never get Margret Thatcher’s date of birth.”

Darf ich Sie ganz etwas anderes fragen? Welche Band haben Sie damals mehr gehört – die Beatles oder die Rolling Stones?

“The Beatles I listened to much more than the Rolling Stones. I think they were better composers. They’re highly intelligent. I met Paul when he was living near London. When they were at their peak. A friend of mine lived next door to them. When I was visiting my friend, we went round and knocked on their door. And Paul answered it. I gave him a copy of my poems, because they were starting this Apple publication. But he never published them and I never saw him again.” (lacht)

Schreiben Sie nach wie vor?

“Of course I do. You die if you don’t work. Work is what keeps you alive.”

Wetten Sie immer noch so gern wie früher?

“A gambler loses, but a better wins. I used to be a gambler and I used to lose. But I learned how to win. Now what you do is you never bet on who you want to win, you bet on who is going to win.”

Auf was wetten Sie?

“Anything. Tennis matches. I don’t bet on soccer matches anymore. Because soccer is a game of chance. You don’t necessarily win because you have better players on your side. I discovered that you need about thirty good chances for one goal to be scored.”

Vielen Dank!

“You can’t stop now. I’m just getting into the swing of it.”

Es geht leider nicht anders, ich muss hier weitermachen. Vielen Dank und bis bald.

© George Spencer-Brown

Dear Markus,

Here is a short formal statement as you requested.

Statement of Louis H. Kauffman on the Occasion of the 90th Birthday of G. Spencer-Brown

I will comment on Laws of Form. This elegant and beautiful book by George Spencer-Brown goes to the roots of mathematics, and demonstrates with great clarity that mathematics is the study of what a distinction would be if there could be a distinction. The book begins with the sentence “We take as given the idea of distinction and the idea of indication, and that one annot make an indication without drawing a distinction. We take therefore, the form of distinction for the form.” From there the book proceeds to a calculus of distinctions that is generated by a single mark that is itself seen to be a form of distinction. This calculus, generated by the one mark of distinction, is seen to underly Boolean algebra and is properly the correct arithmetic for Boolean algebra. Mathematics proceeds smoothly from there, and the calculus can be used to clarify issues in all fields of thought. Spencer-Brown’s contribution to mathematics cannot be underestimated. It is profound and it is simple. It can be understood by a child, and yet an adult can spend his or her whole life contemplating the meaning and consequences of this point of view and the remarkable simplicity of the calculus that it engenders.

Yours truly,
Louis H. Kauffman


Lieber Herr Heidingsfelder,

ich habe GSB für knapp ein halbes Jahr in Heidelberg bewirtet (1994) und die Erfahrung gemacht, dass originelle Menschen meist nicht nur in einem Bereich kreativ und eigensinnig sind. Man bekommt sie bzw. all ihre Eigenheiten nur im Paket, was heißt, dass sie für ihre Menschen oft nur schwer erträglich sind. Für ein friedliches menschliche Zusammenleben ist es wahrscheinlich notwendig, dass die Zahl der Menschen, die so kreativ und originell sind wie George – und so egozentrisch und asozial in ihrem Verhalten – begrenzt ist…

Ich war, glaube ich, der erste, der sich explizit und ausführlich in einer Publikation mit GSB beschäftigt hat. Es war meine Habilarbeit an der Uni Heidelberg (“Unterschiede, die Unterschiede machen”, Suhrkamp, 5. Aufl. 2012), in der ich 1986 den Kalkül in Teilen dargestellt habe, um ihn bzw. GSB’s Kreuze zu nutzen, um die Logik schizophrenen Denkens zu analysieren. Eingeladen haben wir, d.h. meine Heildeberger familientherapeutischen Kollegen, ihn, nachdem ich ihn in einer zugemüllten Souterrainwohnung in London ausfindig gemacht hatte. Wir zahlten ihm ein Stipendium von 5000,- DM im Monat, weil wir uns von ihm Anregungen im Blick auf die Nutzung der LoF für die Analyse psychotischer Wirklichkeitskonstruktionen erhofften. Allerdings wurden wir recht schnell in unserer Erwartung enttäuscht, da George sich nicht mehr für die LoF interessierte, und wir das, was ihn interessierte, entweder nicht verstanden (wenn es sich um mathematische Fragestellungen handelte) oder für zu abseitig hielten (z.B. sein früheres Leben als Frau eines Rechtsanwalts in San Francisco um die Jahrhundertwende).

Er wäre beinahe gar nicht in Heidelberg geblieben, sondern am ersten Abend wieder abgefahren. Der Hintergrund: Ich hatte ihn in London in eine – von ihm ausgesuchtes – sehr teures Restaurant zum Essen eingeladen. Er bestellte vor dem Essen eine Bloody Mary. Als ich ihn dann am ersten Abend in Heidelberg zu mir nach Hause eingeladen hatte und ihn fragte, was er denn trinken wolle, antwortete er: “Das weisst Du doch…” – und ich muss gestehen, dass ich vorher dran gedacht hatte, Tomatensaft und Wodka zu kaufen. Aber ich hatte es zeitlich nicht geschafft – schließlich musste ich ihn ja vom Frankfurter Flughafen abholen und hatte noch einige Nebentätigkeiten. Als ich ihm sagte, ich könne ihm das von ihm gewünschte Getränk nicht anbieten, sagte er, dann fahre er jetzt sofort wieder nach Hause. Gegen den sehr entschiedenen Widerstand meiner Frau führ ich zur nächsten Tankstelle, wo ich “glücklicherweise” Tomatensaft wie Wodka erhielt, so dass der Abend und sein Aufenthalt in Heidelberg gerettet waren. Meine Frau setzte sich aber im Laufe des Abends durch und verhinderte, dass er den Wahrheitsgehalt seiner Behauptung bewies, er könne die Wände hinauf laufen… (sie waren relativ frisch gestrichen).

Beste Grüsse,
FBSimon

Lieber Herr Heidingsfelder,

hier wären zwei, drei Sätze, die ich mir vorstellen kann:

<<Niklas Luhmann hat George Spencer-Brown für die soziologische Theorie entdeckt. Mit Blick auf gesellschaftliche Zusammenhänge ist die unmarkierte Außenseite jeder konkreten Unterscheidung die einzige Vorstellung, die wir von einem Ganzen haben können. Spencer-Brown hat unseren Blick dafür befreit, dass diese Einsicht die Welt nicht verarmt, sondern bereichert.>>

Ok?

Herzlich,
Dirk Baecker